Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus der Stadt - Nr.12 S.8  


Die verlorenen Ochsen

Ein Hirtenknabe verlor einst auf dem Schloßberg zwei Ochsen. Beim Suchen danach gelangte er an die Öffnung im Schloßberg. Neben dieser fand er einen gedeckten Tisch, auf dem sich ein Bund Schlüssel und ein Teller mit drei Butterschnitten befanden. Obgleich er großen Hunger hatte, rührte er doch nichts an, sondern ging zu seinem Brotherrn und erzählte ihm, was er gesehen hatte. Dieser sagte ihm, daß, wenn er Schlüssel und Brot genommen hätte, er reich und glücklich geworden wäre und ging gleich mit ihm zurück. Als sie dort ankamen, war alles verschwunden. Noch einmal fand der Knabe den Tisch mit Butterschnitten an derselben Stelle; die Schlüssel fehlten diesmal. Wieder wagte er sie nicht zu berühren. Seitdem ist dort nichts mehr gesehen worden.

(Knoop)


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003