Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus der Stadt - Nr.18 S.11  


Die Feuerkugeln

Ein Schusterlehrling ging eines Abends in den Straßen der Stadt Bütow spazieren. Ein altes Mütterchen trippelte hinter ihm her. Nachdem sie ihn eingeholt hatte, zog sie einen irdenen, mit Papier zugedeckten Topf unter der Schürze hervor und bat ihn, den Topf in dem Hausflur eines Ackerbürgers, den sie genau bezeichnete, niederzusetzen. Der Bursche war dazu bereit. Kaum 50 Schritt gegangen, sah er, daß beim Tragen das Papier beschädigt war und zwei langschweifige Feuerkugeln hoch in die Luft stiegen. Vor Schreck ließ er den Topf fallen und lief mit furchtbarem Geschrei davon. Leute eilten herzu, sahen aber nur noch, daß die beiden Feuerkugeln in einem Schornstein verschwanden, Jeder glaubte, es sei der Teufel gewesen.

(Knoop)


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003