Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus der Stadt - Nr.21 S.12  


Die Eva aus Gustkow in Bütow

Vor vielen Jahren kam einst die alte Eva, eine Hexe aus Gustkow nach Bütow und zog bettelnd durch die Straßen und versuchte Kindern oder auch Leuten, etwas einzugeben, das sie ihr Leben hindurch unglücklich machte. So kam sie an Wittke's Haus vorbei, vor dessen Tür einige Kinder spielten. Längere Zeit sah sie ihnen zu. Dann griff sie in ihren Sack und reichte dem kleinen Wittke eine Semmel, die dieser vergnügt aß. Den anderen Kindern kam es eigenartig vor, warum gerade er die Semmel bekäme, und da einige schon etwas vom Eingeben gehört hatten, warnten sie den Knaben, die Semmel nicht zu essen. Umsonst! - Nach einigen Tagen erkrankte der Knabe und schrie Tag und Nacht unter den heftigsten Schmerzen. "Die Knochen setzten ihm aus", und er erlahmte vollständig. Weil er nicht gehen konnte, ist er Schneider geworden.

(Mündlich)


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003