Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus der Stadt -Nr.24 S.14  


Aus der Bergkirche verschwindet eine Leiche

Einst starb in Bütow ein reicher Mann, der in seinem Leben beim Kartenspielen sehr viel geflucht und die Leute auf allen Enden und Ecken betrogen hatte, so daß sie von ihm sagten: "Den holt doch noch mal der Teufel!" Die Leiche wurde in der Bergkirche aufgebahrt. Als man sie am dritten Tage beerdigen wollte, war sie verschwunden, und man fand nur den leeren Sarg. Die Leute behaupteten, der Teufel hätte ihn des Nachts unter furchtbarem Brausen geholt.

(Mündlich)


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003