Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus dem Kreise - Nr.36 S.20  


Der Tote kommt wieder

In Borntuchen lag einst ein Mann auf dem Sterbebette und bat seine Frau, daß sie ihm den Pastor hole, der ihm das Abendmahl reichen solle, da er bald Abschied nehmen müsse von dieser Welt. Die Frau eilte sogleich zum Geistlichen und bat ihn flehentlich, doch den letzten Wunsch ihres sterbenden Mannes zu erfüllen. Doch der Pastor erklärte, ihr Mann brauche kein Abendmahl, da er nie die Kirche besucht habe. So ließ er die Frau heimgehen. Der Kranke aber starb bald und wurde begraben. Wenige Tage darauf saß der Pastor in seinem Schlafzimmer und wollte sich eben zur Ruhe begebe, als er ein leises Geräusch hörte. Er schaute sich um und erblickte den Verstorbenen, der ihn mit finsteren Blicken betrachtete. "Alle guten Geister loben den Herrn", stammelte der Geistliche. "Ich auch", tönte es durnpf zurück. "Was ist dein Begehr?' fragte der Pastor. "Du weißt es, folge mir!" befahl der Geist. Dem Pastor schwindelte es vor den Augen, er mußte aber folgen. Der Geist führte ihn auf den Kirchhof und zwar an das Grab des Verstorbenen. Hier machte er Halt und befahl dem Pastor, das Abendmahl auszuteilen. Zittern erhob der Pastor seine Hände und gab dem Geiste das Abendmahl. Als die heilige Handlung vorüber war, verschwand der Geist und ist seitdem nicht wieder gesehen.

(Knoop)

Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in. Pommern


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003