Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus dem Kreise - Nr.56 S.29  


Der Mahrt

In Alt-Hütten bei Klein-Massowitz lebte ein Besitzer namens Köhler, der viel vom Mahrt gedrückt wurde. Als es ihn einmal in der Nacht wieder so plagte, griff er zu und bekam ein Knäuel Wolle zu halten. Das schloß er in seine Lade, ließ aber den Schlüssel drin stecken. Als er am Morgen den Kasten öffnete, fand er eine Frau darin. Er ließ sie erst los, nachdem sie ihm das Versprechen gegeben hatte, ihn nie wieder zu belästigen.

(Knoop)


Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus dem Kreise - Nr.57 S.29  


Der Mahrt

In Klein-Massowitz wohnte vor mehr als 40 Jahren ein Mann, mit Namen Schacht. Er hatte als Soldat in Jülich gestanden und sich dort mit einer reichen Kaufmannstochter versprochen, welcher er vorgeschwindelt hatte, er sei daheim Besitzer von zwei großen Gütern. Nach Ableistung seiner Militärzeit kam er nach Hause, übernahm die beiden halben Bauernhöfe, die ihm gehörten, und verheiratete sich bald mit einer andern Person. Von Jülich kamen Briefe an ihn, die er aber nicht beantwortete. Nach und nach hörten jedoch die Briefe auf, dafür aber wurde der meineidige Mann unausgesetzt vom Mahrt geplagt, sobald er zu schlafen versuchte. Infolgedessen begann er ein wüstes Leben, 'verbrachte die beiden Grundstücke und mußte sich zuletzt mit einer kleinen Stube begnügen, in welcher er mit seiner Familie und einem Dienstmädchen eingepfercht war. Dies Mädchen erzählte, wie Schacht sofort kläglich zu wimmern begann, wenn er sich hinlegte, und wie ein Rasender um sich schlug, wenn er Luft bekam. Als er sich eines Abends wieder niederlegte und das Drücken begann, ermannte er sich, ergriff einen Knüppel und schlug damit in allen Ecken und Winkeln herum, so daß der bedrängte Mahrt sich schließlich unter die Küchlein versteckte. Doch auch in dieses Versteck sauste der Knüppel, Mahrt und Küchlein zugleich zerschmetternd. Seit der Zeit hörte die Plage auf.

(Knoop)


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003