Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus dem Kreise - Nr.63 S.32  


Die festgebannten Säufer

Zwei ältere reiche Bauern aus Pomeiske waren wegen ihrer Trunkfestigkeit im Dorfe bekannt. Während die andern auf den Äckern zur Arbeit gingen, gingen sie in den Gasthof zum Trinken, selbst am Sonntag, während die Leute in der Kirche waren, setzten sich die beiden Bauern, fluchend auf die Kirche und den Pastor, im Gasthof nieder und tranken ihren Schnaps. Nun begab es sich einst am Karfreitag, daß sich die beiden Bauern im Gasthof trafen, zur Stunde, wo die Gemeinde das heilige Abendmahl empfing. Die beiden Männer suchten ihren Spaß in der Verspottung des Karfreitagereignisses. Als sie darauf ihren Schnaps zum Munde führen wollten, erstarrten sie in dieser Stellung und waren an den Ort festgebannt. Dort stehen sie den Trinkern zur Warnung heute noch.

(Mündlich)


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003