Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus dem Kreise - Nr.72 S.36  


Der Tod holt ein Mädchen

Ein Mann ging von Zemmen nach Trzebiatkow. Auf dem Grenzberg begegnete er dem Tod. Arglos begann er eine Unterhaltung mit ihm, denn er wußte nicht, mit wem er es zu tun habe. Da sagte der Unbekannte: "Ich bin der Tod und gehe nach Trzebiatkow, um einen Menschen zu holen. Willst du aber einen guten Rat hören, so verhalte dich, wenn du des Abends ausgehst, immer hübsch ruhig und laß das gottlose Pfeifen, Singen und mit den Hunden hetzen, es hilft ja doch zu nichts. Als sie nun an das Dorf herankamen, brachen die Leute gerade Flachs und, sangen dabei. "Sieh einmal", hub der Tod an, "jetzt sind sie so lustig, bald werden sie weinen. " Nachdem er das gesagt, verließ er den Mann. Beim Flachsbrechen aber war ein großes, starkes Mädchen beschäftigt, das schrie mit einmal auf: "Ach, mein Kopf!" und war eine Leiche. So hatte der Tod Wort gehalten.

(Jahn)


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003