Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus dem Kreise - Nr.80 S.39  


Die drei Mahrten

Zu einem Pastor in Trzebiatkow kam einst ein Bettler und bat um ein Nachtlager. Da wenig Raum im Hause war, so ließ der Pfarrer ihn in der Stube seiner drei Töchter schlafen. In der Nacht hörte nun der Mann, wie die Mädchen aufstanden, drei Besenstielen ihre Hemden anzogen, dieselben in die Betten legten und dann durch das Schlüsselloch davon fuhren. Als der Bettler dies am andern Morgen dem Vater erzählte, gestand die älteste Tochter, sie müsse allnächtlich auf das Wasser, die andere sagte, sie ginge immer auf einen Dornstrauch; die jüngste aber klagte am meisten, denn sie mußte die Latten reiten. Da nahm der Pastor schleunigst andere Paten für seine Kinder und taufte sie um. Seit der Zeit sind sie nie wieder als Mahrten durch das Schlüsselloch gefahren.

(Jahn)


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003