Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus dem Kreise - Nr.87 S.41  


Dreibeinige Hasen

Einmal ging der Jäger aus Wusseken an die Wussekener Grenze bei den Heischkuhlen auf Anstand. Als er dort eine Weile gestanden hatte, sah er einen Hasen aus dem Walde herauskommen. Er schlich sich näher, um ihn zu Schuß zu bekommen; doch der Hase stellte sich aufrecht und blickte ihn furchtlos an. Jetzt gewahrte er, daß es ein dreibeiniger Hase war. Bald darauf kamen noch zwei dreibeinige Hasen aus dem Walde heraus, und alle drei spielten dort herum, ohne. sich um den Jäger zu kümmern. Der Jäger machte nun, daß er nach Hause kam, denn er wußte, daß er den Hasen nichts anhaben könne. Hätte er ein silbernes Sechspfennigstück bei sich gehabt und in den Lauf geladen, so hätte er auf die Hasen schießen können; sie hätten sich dann in eine große Rauchwolke verwandelt und wären verschwunden gewesen.

(Knoop)


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003