Volkssagen aus Stadt und Kreis Bütow in Pommern.  Gesammelt von Walter Keller. Bütow 1920.
Nachdruck: Unvergessene Heimat, Nr.6. Frankenberg 1969. - Sagen aus dem Kreise - Nr.91 S.44  


Behexte Milch

Eine Frau in Wusseken erzählte, jemand hätte einmal ihrer Kuh die Milch verdorben, so daß das Tier, obwohl frischmilchend, täglich höchstens ein Quart Milch gegeben. Die verschiedensten Mittel waren bereits angewandt, doch ohne Erfolg. Da rät ihr ein "kluger" Mann, die Kuh an drei aufeinander folgenden Freitagen vor Sonnenaufgang zu melken, in diese Milch ihre Notdurft zu tun, das Ganze gehörig durchzurühren und der Kuh noch in derselben Stunde einzugeben. So geschah es auch, und das Mittel wirkte, denn von da ab erhielt die Frau die volle Milch, während die Krankheit auf das Vieh des Hexenmeisters überging. Doch rächte sich dieser auf eine andere Art- , denn als das Mittel am dritten Freitag der Kuh eingeflößt ward, blies den damit beschäftigten Mann ein unsichtbares Etwas so schrecklich kalt an, daß er sich zu Bett legen mußte und auch nicht wieder genas.

(Knoop)


Bereitgestellt von:
Studienstelle Ostdeutsche Genealogie (insbes. Pommern und Pommerellen) der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund
In Verbindung mit dem Heimatkreis Bütow

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         web-site: http://www.buetow-pommern.info
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2003