Bütower Schmunzelecke - Heitere Geschichten aus dem Kreis Bütow, gesammelt von Ernst von Domarus


aus Bütow

Eine heitere Versteigerung in Bütow

Ein echt "Strußower Priem" brachte 100 RM für das Winterhilfswerk

Am gestrigen Mittwoch ereignete sich im Hotel Steinhauer (Hölscher) ein nicht alltäglicher Vorfall, an dem die in Betracht kommenden Volksgenossen unter Beweis stellten, daß sie auch in froher Runde an das Kriegswinterhilfs-Werk denken. Der Bezirksbauernführer Willi W., der in Bütow Besorgungen zu machen hatte, war auf eine Bierlänge in Hölscher‘s Hotel eingekehrt, wo er verschiedene Berufskameraden, Waidgenossen und Bekannte antraf, die ihn als bewährten Bezirksbauernführer natürlich freudigst begrüßten und mit ihm in aller Beschaulichkeit auch ein "Deputatchen" genehmigten. Als dann unser Bezirksbauernführer, der keine Zigarre raucht, einen "echt Strußower Priem" zu sich nahm und diesen mit freundlichen Kulleraugen zwischen den Lippen verschwinden ließ, bekam auch sein Tischnachbar N. gen. "Moses" Appetit und erbat sich so ein "Portiönchen", das aber nicht so leichten Sinnes zu bekommen war. Willi W. schlug amerikanische Versteigerung für die "Stifts"-Portion vor und machte auch gleich ein Angebot von 5 RM. - Moses, der anscheinend einen großen Lecker hatte, bot 50 RM dazu, legte den Betrag auf den Tisch und die übrigen Tischgenossen das ihre, bis dann Kam. Moses bei einem Gebot von 82 RM vorerst den Schluß machte und den ersehnten "Stift" mit dem Vorbehalt erhielt, daß er ihn mindestens 5 Stunden im Munde behalten sollte. Die für den Priem vereinnahmte Summe wurde in die Hölscher‘sche WHW-Sammelbüchse getan und Moses konnte nun neben dem "Kulliwranni" auch seinen Priem genießen, bis ihm doch in Anbetracht der ausgemachten Länge recht süß=schwummlich zu Mute wurde und kalter Angstschweiß seine Stirn deckte. In seiner Verzweiflung forderte er Fortsetzung der "Priemversteigerung", - natürlich eines neuen - und siehe da, es kamen insgesamt 100 RM zusammen, jedoch verzichtete jeder der Bieter auf den neuen Priem, weil inzwischen der gute "Moses" ein ganz jämmerliches Gesicht machte und auch der sonst sehr starke Hugo aus Meddersin ziemlich schwach geworden war. - Freund Willi aber hatte seinen Zweck erreicht, denn er konnte mit fröhlichem Lachen dem Wirt 100 RM für die WHW-Büchse überreichen, die dann in diese unter allgemeiner Heiterkeit der noch "stark Gebliebenen" vereinnahmt wurden.

Erschien in dar Beilage des "Bütower Anzeigers" vom 6.März 1941.


Bereitgestellt von: Heimatkreis Bütow http://www.buetow-pommern.info

                         E-mail: arrendator@kreis-buetow.studienstelleog.de
                         © Klaus-Dieter Kreplin, zum Nordhang 5, D-58313 Herdecke 2005